Unsere Vision Meine Vorteile Unsere Plattform Neuigkeiten Kontakt
Partner werden
Log in
Back
Nachrichten, Partner, Projekt 13 mar 2024

„Jede Kommune muss einen Beitrag zum Klimaschutz leisten“

Der Gebäudesektor gilt als Schlüssel für die Energiewende in Deutschland, schließlich werden in diesem Bereich prozentual die höchsten CO2-Emissionen ausgestoßen. Um den Ausstoß dauerhaft zu reduzieren und sämtliche Gebäude in Deutschland klimagerecht aufzustellen, müssen jedoch alle Beteiligten an einem Strang ziehen. Dazu zählen auch die Kommunen, die in Deutschland einen signifikanten Anteil aller Immobilien verwalten und vermieten. Vor allem durch den engen Kontakt mit den Bürgerinnen und Bürgern sowie der lokalen Wirtschaft haben sie eine direkte Zugriffsmöglichkeit auf die bauliche Infrastruktur. Schon längst sind Klimaschutz und die damit verbunden Maßnahmen ein fester Bestandteil der kommunalen Verwaltung geworden.

Richtung Kreislauf: Der nächste Schritt zur Nachhaltigkeit

In ganz Deutschland stellen sich Städte und Gemeinden daher diesen Herausforderungen: Von der Material- und Ressourceneffizienz bis hin zum Bestandserhalt. „Jeder Kommune muss klar sein, dass sie einen Teil zum Klimaschutz beitragen muss“, meint Richard Reischl, Erster Bürgermeister der Gemeinde Hebertshausen. Die Gemeinde hat rund 6.000 Einwohner und gehört zum Landkreis Dachau. Hebertshausen hat bereits in der Vergangenheit einen Schwerpunkt auf die Themen Bauen, Energie und Nachhaltigkeit gelegt, nun möchte die Kommune den nächsten Schritt gehen und noch stärker die Verantwortung für verbaute Rohstoffe in den Fokus rücken. Vor allem die „Enkelfähigkeit“ von Entscheidungen steht immer mehr im Vordergrund.
Immer häufiger wird dabei das Thema Kreislauffähigkeit diskutiert, das anderen Nachhaltigkeitszielen wie der Produktion von Ökostrom oder der energieeffizienten Sanierung von Gebäuden entgegensteht. Bürgermeister Reischl äußerte beispielsweise Kritik an der mangelnden Recyclingfähigkeit der Rotorblätter von Windkraftanlagen und der Dämmung von Bestandsgebäuden mit Styropor.

Hebertshausen geht voran

Mit Alexandra Niedenhoff konnte die Gemeinde eine Fachfrau im Bereich „Zirkuläres Bauen“ nach Hebertshausen holen. Seit Mitte 2023 ist sie kaufmännische Vorsitzende der Kommunalen Wohnungsbaugesellschaft wie auch des KU Energie. Mit beiden Unternehmen treibt sie die Aktivitäten der Gemeinde im Bereich Kreislaufwirtschaft voran. „Unter anderem soll der kommunale Gebäudebestand im Sinne der „Kommune als Rohstofflager“ betrachtet werden. Dafür setzt Hebertshausen auf eine zirkuläre und wiederwendbare Materialität und eine bewusste Wahl der Hersteller der Ressourcen und Baumaterialien. Wir wollen nachfolgenden Generationen einen werthaltigen Bestand hinterlassen“, sagt Niedenhoff.
Dafür bringt Alexandra Niedenhoff auch ihre langjährigen Partner mit nach Hebertshausen. „Madaster kenne ich bereits seit den Anfangstagen in Deutschland. Wir haben in der Vergangenheit bereits erfolgreich zusammengearbeitet. In meiner neuen Funktion war deshalb schnell für mich klar, dass ich nun auch auf kommunaler Seite zusammenarbeiten möchte“, erklärt Niedenhoff. Bereits nach wenigen Tagen im neuen Job sprach sie den Bürgermeister auf die Idee einer Zusammenarbeit an. Der hatte großes Vertrauen.

Als erste Gemeinde hat Hebertshausen den gesamten Bestand ihrer Gebäude digitalisiert. Mit den digitalen Gebäuderessourcenpässen wurde einen wichtiger Grundstein für die Kreislaufwirtschaft gelegt.

Erfolgsgarant Bürgerbeteiligung

Von Anfang an bezogen Niedenhoff und Reischl auch die Bewohnerinnen und Bewohner der Gemeinde ein. „Über unser Mitteilungsblatt „Steinbock“ geben wir regelmäßige Updates aus dem Rathaus. Wir liefern Informationen über unseren Materialeinsatz und das Thema nachhaltiges Bauen. Zum Beispiel haben wir verschiedene Blühflächen in der Gemeinde angelegt und haben den Bürgern an öffentlichen Plätzen gezeigt, wie eine solche Fläche angelegt wird. Gleichzeitig haben wir in diesem Zusammenhang kleine Päckchen mit Samen verschenkt, die sehr gut ankamen. Nur wer informiert ist, kann sich auch einsetzen“, erklärt der Bürgermeister. Die Bürger der Gemeinde reagierten positiv und ebneten den Weg für eine schnelle Erfassung des Gebäudebestands im digitalen Materialkataster. Nach wenigen Wochen sind bereits alle 20 Gebäude der Gemeinde erfasst. Damit ist Hebertshausen ein echter Vorreiter und die erste Kommune in Deutschland, die sämtliche Baumaterialien digital zusammengetragen hat. In Zukunft soll auch der Tiefbau folgen. Zudem will man Privateigentümer dazu motivieren, sich zu beteiligen. „Bislang werden die Möglichkeiten von vielen Bürgern noch unterschätzt, doch wir sind zuversichtlich, ein Umdenken bewirken zu können“, sagt Niedenhoff.
Auch die Süddeutsche Zeitung hat über die Bauwende in Hebertshausen berichtet. Den Artikel gibt es hier zu lesen: “Der erste Schritt zur Bauwende

Jetzt registrieren und zirkläres Bauen umsetzen

Hier erfahren Sie mehr über die Plattform

Starten Sie mit madaster und werden Sie teil des madaster-Ökosystems

Abonnementmodell

1

Stufe 1: Abo wählen

  • Partner

    Unser Partnerschaftsmodell bietet ein Onboarding und kontinuierlichen Support. Außerdem ermöglicht es Ihnen, an unseren Marketing- und Netzwerkveranstaltungen teilzunehmen. Als madaster Partner sind Sie teil des madaster-Ökosystems.

  • Abonnement

    Hier können Sie sich ein massgeschneidertes Angebote zusammenstellen. Sollten Sie noch Fragen haben, kontaktieren Sie uns gerne über die Schaltfläche “Benötigen Sie Unterstützung?”.

  • Demo

    Fordern Sie ein kostenloses Demo an, um sich mit unserer Plattform vertraut zu machen.

  • Unser Partnerschaftsmodell bietet ein Onboarding und kontinuierlichen Support. Außerdem ermöglicht es Ihnen, an unseren Marketing- und Netzwerkveranstaltungen teilzunehmen. Als madaster Partner sind Sie teil des madaster-Ökosystems.
  • Hier können Sie sich ein massgeschneidertes Angebote zusammenstellen. Sollten Sie noch Fragen haben, kontaktieren Sie uns gerne über die Schaltfläche “Benötigen Sie Unterstützung?”.
  • Fordern Sie ein kostenloses Demo an, um sich mit unserer Plattform vertraut zu machen.
2

Stufe 2: Paket wählen

  • BASIC

    Benutzer:in 1

    Objekt 1

    Onboarding 1x 1,5h

    Support 1 Objekt

    Update 2x / Jahr

    Forum X

    Partner-Veranstaltung 1x / Jahr

    Marketing Basic

    Kunden-Veranstaltung

    € 3.500 / Jahr *

  • EXTRA

    Benutzer:in 1

    Objekt 1

    Onboarding 2x 1,5h

    Support <3 Objekte

    Update 2x / Jahr

    Forum X

    Partner-Veranstaltung 1 x/ Jahr

    Marketing Extra

    Kunden-Veranstaltung

    € 5.500 / Jahr *

  • PREMIUM

    Benutzer:in 1

    Objekt 1

    Onboarding 2x 1,5h

    Support >3 Objekte

    Update 2x / Jahr

    Forum X

    Partner-Veranstaltung 1x / Jahr

    Marketing Premium

    Kunden-Veranstaltung X

    € 8.500 / Jahr *

  • € 3.500 / Jahr *

  • € 5.500 / Jahr *

  • € 8.500 / Jahr *

  • Madaster PUR

    Empfohlen für Expert:innen, die direkt mit dem Upload loslegen möchten und sich selbst in das Thema Madaster und Gebäuderessourcenpass eingearbeitet haben! Das Abo-Paket zum selber basteln.

    € 1.000 / Jahr *

  • Privat-Abonnement

    Empfohlen für private Hausbesitzer:innen, die Ihre verbauten Materialien und Bauteile transparent dokumentieren und analysieren möchten. Außerdem für Studierende, die in Ihren Abschluss- oder Seminararbeiten zirkuläre Szenarien oder einen Gebäudepass erstellen wollen.

    € 20 / Jahr *

  • Hersteller

    Hersteller können ihr Produktportfolio kostenfrei auf Madaster registrieren, wenn Produktdaten mit allen Nutzer:innen geteilt werden. Für zusätzliche Funktionen ist eine Partnerschaft erforderlich.

    € 0 / Jahr *

  • Empfohlen für Expert:innen, die direkt mit dem Upload loslegen möchten und sich selbst in das Thema Madaster und Gebäuderessourcenpass eingearbeitet haben! Das Abo-Paket zum selber basteln.

    € 1.000 / Jahr *

  • Empfohlen für private Hausbesitzer:innen, die Ihre verbauten Materialien und Bauteile transparent dokumentieren und analysieren möchten. Außerdem für Studierende, die in Ihren Abschluss- oder Seminararbeiten zirkuläre Szenarien oder einen Gebäudepass erstellen wollen.

    € 20 / Jahr *

  • Hersteller können ihr Produktportfolio kostenfrei auf Madaster registrieren, wenn Produktdaten mit allen Nutzer:innen geteilt werden. Für zusätzliche Funktionen ist eine Partnerschaft erforderlich.

    € 0 / Jahr *

Kontaktieren Sie uns direkt

+49 152 346 123 68
Montag – Freitag, 08:30 – 18:00

info@madaster.de

Bundesallee 39/40A
10717 Berlin
Deutschland

Was springt für mich dabei heraus?

Alle sehen

Profitiert von der Welt um uns herum

madaster-image
25-03-2024 Team

Join Our Team at madaster

Mehr lesen
madaster-image
21-03-2024 Projekt

„Klimaschutz ist kein Nice to have, sondern ein Business Case“ 

Mehr lesen
madaster-image
13-03-2024 Nachrichten, Partner, Projekt

„Jede Kommune muss einen Beitrag zum Klimaschutz leisten”

Mehr lesen

Where are you located?